Was bedeutet es nun für ein Land, wenn es immer weniger Bauernhöfe gibt? Einerseits sinkt der Selbstversorgungsgrad der Regionen, andererseits wird die Abhängigkeit der Bauern von Konzernen und Banken größer, weil eine intensive Produktion auch Investitionen erfordert. Auch als Verbraucher werden wir abhängiger von Konzernen, ihren Produkten und ihrer Preispolitik, wenn wir keine Bauernhöfe in der Region haben, die uns direkt mit Lebensmitteln versorgen können. Schließlich ist auch der Boden Leidtragender einer industrialisierten Form der Landwirtschaft. Dabei ist es möglich mit schonenden Methoden gesunde Lebensmittel zu erzeugen und gleichzeitig das Agrar-Ökosystem nachhaltig zu bewirtschaften, damit auch kommende Generationen gesundes Wasser, gesunden Boden, Pflanzen und Tiere vorfinden.

 

Als Verein, liegt es uns am Herzen uns auch diesem Thema  zu widmen. Für Regionen und Städte ist es ein wichtiges Thema und trägt maßgeblich zur Widerstandsfähigkeit und Selbstversorgung bei!